Fühlst Du Dich auch öfter kraftlos und ausgelaugt, ohne dass Du genau weißt wo Deine Energie geblieben ist?

Weißt Du was Dir Energie gibt und Deine Kraftreserven wieder auflädt, immer dann wenn Du es brauchst?

Weißt Du wie Du Deine Energie selbst steuerst, so dass Du motiviert, zufrieden, produktiv und voller Freude durch Deinen Tag kommst?

Weißt Du wie Du selbst schwierige, herausfordernde Situationen voller Selbstvertrauen bewältigst, weil Du genau weißt wie Du Deinen Energielevel hoch hälst?

Die meisten Menschen, denen ich begegne, wissen nicht wie sie ihre Energie selbst steuern können. Energie, das ist so was subjektiv gefühltes. Etwas, das sie nicht so recht fassen können. Mal funktioniert es gut mit der Energie, mal nicht. Ohne dass wir sagen könnten woran es wirklich liegt.

Stell Dir vor, Du würdest mit Deinem Geld genauso unbewusst umgehen wie mit Deiner Energie. Du wüsstest gar nicht wofür Du es ausgegeben hast. Wo Deine Einnahmen herkommen. Wie der Bestand auf Deinem Konto aussieht. Das wäre doch der totale Blindflug oder?

Leider geht es vielen Menschen in punkto ihrer Energie genauso.

Deshalb starte ich mein Online-Programm LEVEL UP YOUR ENERGY mit einer Energiebilanz. Das heißt in den ersten beiden Wochen des Programms machen die Teilnehmer:innen eine Bestandsaufnahme ihrer Energie und erstellen sich ihre persönliche Energiebilanz. Da gibt es eine Menge AHA-Erlebnisse, wenn sie herausfinden wo ihre Energie geblieben ist und wo genau sie ansetzen können damit sich da was ändert.

 Die Energiebilanz zeigt Dir genau, wie es um Deine Energie steht. Selbst wenn Du schon bewusster bist, im Umgang mit Deiner Energie. Mit der Energiebilanz kannst Du vielleicht noch das ein oder andere herausfinden, was Du noch nicht wusstest.

 

So erstellst Du Dir Deine persönliche Energiebilanz

Eine Energiebilanz zu erstellen, das ist im Prinzip ganz einfach. Nimm Dir ein Blatt Papier und male ein Konto auf: Mit einer Einnahme und einer Ausgabeseite.

Überlege Dir, welchen Zeitraum Du betrachten willst. Die letzte Woche, den letzten Monat oder einen noch längeren Zeitraum?

Auf die Ausgabeseite schreibst Du alle Situationen und Erlebnisse auf, die Dich Energie gekostet haben.

Auf der Einnahmeseite schreibst Du die Situationen und Gegebenheit auf, die Dir Energie gegeben haben und/oder wo Du in einer guten, hohen Energie warst.

Dann schreibst Du zu jeder Situation auf welche Gedanken Dir in der jeweiligen Situation durch den Kopf gegangen sind. Welche Gefühle Du in der Situation hattest und was Du körperlich gefühlt hast.

Beschreibe Deine Gedanken und Gefühle so exakt wie möglich. Also nicht einfach Stress als negatives Gefühl sondern Frust, Ärger, Ohnmacht oder Resignation beispielsweise. Nicht: Ich habe mich gut gefühlt, sondern Freude, Zufriedenheit, Inspiration, Begeisterung oder Gelassenheit.

 Und dann schau Dir Deine Bilanz genau an. Dabei wirst Du einige Zusammenhänge herausfinden.

Die Ausgabeseite Deiner Energiebilanz: Deine Energiefresser

Auf der Ausgabeseite werden mit Sicherheit einige Situationen auftauchen in denen Du Dich ausgiebig mit Deinen Problemen beschäftigst hast. Ein verpatztes Gespräch, ein schlecht laufendes Projekt, ein überquellendes E-Mail-Konto, ein übervoller Terminkalender, ein nerviger Kollege mit dem Du gar nicht zurechtkommst, um mal ein paar Beispiele zu nennen.

In solchen Situationen gehen uns negativ wirkende, energiezehrende Gedanken durch den Kopf:

Wie soll ich das nur schaffen?

Wie konnte ich die Situation nur so vermasseln? Hätte ich doch nur dieses und jenes gemacht oder gesagt.

Warum unterstützt mich hier keiner? Immer muss ich alles selbst machen.

Bin ich eigentlich nur von unfähigen Menschen umgeben?

Ich bin einfach noch nicht gut genug. Mir fehlt noch die Ausbildung X, die Fähigkeit Y, das Zertifikat Z.

Ich komme einfach nicht voran. Obwohl ich schon so viel probiert habe.

Ich glaube da ändert sich nie was.

Was auch immer auf Deiner Ausgabeseite steht, eines haben alle diese Situationen gemeinsam: Du denkst solche energiezehrenden Gedanken und sie rufen in Dir unangenehme Gefühle hervor. Wie Angst, Ärger, Wut, Hilflosigkeit, Resignation, Frust oder ähnliches.

Mit der Energiebilanz machst Du Dir gerade bewusst, was sonst in Deinem Unterbewusstsein abgeht. Ohne dass Du es weißt, verlierst Du dabei eine Menge Energie. Kein Wunder also, dass wir das Gefühl bekommen, wir haben unsere Energie einfach nicht im Griff.

Dabei machen Deine Gefühle ca. 80 % Deiner Energie aus.
Einfach ausgedrückt bedeutet das: Die Qualität Deiner Energie wird durch Deine Gedanken und vor allem durch Deine Gefühle bestimmt.

Wenn Du unangenehme Gefühle verspürst, dann ist Deine Energie niedrig oder besser ausgedrückt Deine Energie hat eine negative Wirkung. Das ist nachgewiesenermaßen so, denn negative Gefühle korrelieren mit einer hohen Konzentration an Stresshormonen und haben, wenn sie länger andauern, negative Effekte auf unser Immunsystem, unsere Nerven, unsere mentale Leistungsfähigkeit und unser Herz-Kreislaufsystem.

Das bedeutet im Klartext: Wenn Du Dich über Deinen Chef, Deinen Kollegen oder bestimmte Umstände oder Situationen ärgerst, dann bist Du ärgerlich frustriert oder wütend. Du verlierst gerade Energie. Du verspürst gerade all diese negativen Effekte. Und Du bist auch die- oder derjenige, der das ändern kann.

Ich weiß, diese Erkenntnis, diese Einsicht, kann sehr herausfordernd sein. Aber sie ist eigentlich ja beruhigend, denn es bedeutet, dass Du die Möglichkeit hast es zu verändern. Erstmal indem Du Deine Energie wieder in Ordnung bringst. Und dann in dem Du eine gute, für Dich passende Lösung für die Situation findest, falls das dann noch notwendig ist.

Stell Dir doch mal vor, es wäre umgekehrt. Dann wärst Du ja auf Gedeih und Verderb von anderen Menschen oder Situationen abhängig und das wäre ja nun wirklich eine furchtbare Vorstellung. Findest Du nicht auch?

 

Die Einnahmeseite Deiner Energiebilanz: Deine Energiequellen

Auf der Einnahmeseite Deiner Bilanz kannst Du wahrscheinlich das gleiche Muster bzw. System beobachten: Alle Situationen und Erlebnisse, die Du hier aufgeschrieben hast, sind verbunden mit positiven, stärkenden Gedanken. Wie beispielsweise:

Was für eine tolle Energie in unserem Team.

Klasse, wie wir das Projekt gemeinsam zum Ziel gebracht haben.

Das war gerade wirklich ein inspirierendes Gespräch mit meiner Kollegin oder dem Kunden XY.

Ich habe gerade eine Menge mitgenommen/gelernt.

Ich habe diese Woche eine Menge geschafft.

So kann es jetzt weitergehen.

….

Und damit verbunden sind dann positive Gefühle wie Freude, Verbundenheit, Wertschätzung, Zufriedenheit oder Gelassenheit.

Die Effekte: Du fühlst Dich gut und stark. Du glaubst an Dich und das was Du schaffen kannst. Allein und/oder gemeinsam mit anderen.

Gerade gelungene Teamsituationen enthalten nach meiner Erfahrung besonders viel positive Energie. Wir stecken uns gegenseitig an mit unserer Energie. Diese Ansteckung gilt allerdings auch für negative Energien: Wir können andere mit dem Jammervirus infizieren oder wir werden selbst mit dem Virus infiziert, wenn wir nicht auf unsere Energie aufpassen.

Umso wichtiger ist es, dass Du Dir solche Situationen auf der rechten Seite Deiner Energiebilanz bewusst machst. Täglich und immer wieder. Denn tatsächlich gehen diese tollen Kraftspender in unserem vollgestopften Berufsalltag oft unter. Wir nutzen sie nicht. Ihre Wirkung verpufft einfach.

Dabei kannst Du hier eine Menge Energie gewinnen: Einfach indem Du Dir die Situationen bewusst machst, sie bewusst erlebst. Indem Du die positiven Gedanken wiederholst und noch mal in die Situation eintauchst. Indem Du die angenehmen Gefühle intensiv spürst und auskostest.

So kannst Du positive Energie ganz einfach selbst erzeugen.

Und wenn Du jetzt denkst: Was soll das denn bringen? Dann mach Dir klar, dass Du das mit Deinen Problemen wahrscheinlich ständig tust. Indem Du die Sorgen, Bedenken und Befürchtungen immerzu wiederholst. Und damit immer mehr negative Energie erzeugst.

Dann macht das mit positiven Situationen, Gedanken und Gefühlen doch viel mehr Sinn, meinst Du nicht auch?

 

So nutzt Du Deine Energiebilanz: Die Effekte auf Deinen Alltag

Ich hoffe meine kurze Erläuterung zur Energiebilanz hat Dich angeregt, Dir mal Zeit für Deine persönliche Energie-Bilanz zu nehmen. Eine solche Bilanz sollte keine einmalige Aktion sein, sondern es ist wie bei Deinem Konto: Da holst Du Dir ja auch regelmäßig Deinen Kontoauszug.

Ich fasse hier noch mal kurz und knapp die Vorteile einer solchen Energiebilanz für Dich zusammen:

✔️ Du erkennst Deine Energiefresser, klar und präzise. Dir wird bewusst wie viel Energie sie Dich tagtäglich kosten, wenn Du sie nicht abstellst.

✔️ Du siehst an welchem Hebel Du ansetzen kannst, um Deine Energiefresser zu beseitigen. Du bist Dir bewusst, wie wichtig das ist, wenn Du mehr Zufriedenheit, mehr Freude und mehr Ausgeglichenheit in Deinen Alltag bringen willst.

✔️ Du kennst Deine Energiequellen und weißt, wie Du sie nutzen kannst, um noch mehr Energie, sprich Motivation, Tatkraft, Freude oder Zufriedenheit zu erzeugen. 

✔️ Du hast einen Überblick über Deine aktuelle Situation zum Thema Energie. Du siehst, welche Seite gerade überwiegt, Einzahlungen oder Auszahlungen. Du kannst aktiv gegensteuern und Deine Bilanz wieder in Ordnung bringen, wenn sie mal aus der Balance gerät.

  ✔️Du erkennst, welche Situationen und Umgebungen Du vermeiden solltest, weil sie Dich zu viel Energie kosten oder sogar „toxisch“ auf Dich und Deine Energie wirken.

✔️ Du nimmst das Heft in die Hand und beginnst Deine Energie zu steuern und zunehmend selbst zu bestimmen. Du findest immer mehr Zusammenhänge heraus, zwischen Deiner Energie und Deiner Motivation, Deiner Arbeitsfreude, Deiner Tatkraft und Deiner Effektivität.

 

Und wenn Du tiefer in das Thema Energiemanagement einsteigen willst. Wenn Du Dir dabei Unterstützung, Anleitung und Inspiration wünschst über 6 Wochen hinweg, dann schau Dir mein Online-Programm LEVEL UP YOUR ENERGY: IN 6 WOCHEN ZU MEHR POWER, EFFEKTIVITÄT & WOHLBEFINDEN IM JOB an.

Da bekommst Du neben der Energiebilanz noch viele weitere Tools und Anleitungen, die Dir helfen Deine Energie selbst zu steuern und dauerhaft in einer starken, positiven Energie zu sein. Du wirst in diesen 6 Wochen herausfinden, was bei Dir gut funktioniert und wie Du das in Deinem Alltag umsetzt:  https://projektmanagement-plus.de/level-up-your-energy-6-wochen-online-programm/

Ich hoffe, ich konnte Dir das Thema Energie so richtig schmackhaft machen. Damit Du anfängst Dich aktiv um Deine Energie zu kümmern und ihr die Bedeutung gibst, die ihr zusteht. Das ist so wichtig für ein gutes, gelungenes Leben.

Herzliche Grüße

Martina Baehr

Bild martina

 

Bildquelle Beitragsbild: Photo by Towfiqu barbhuiya on Unsplash

 Teile den Artikel gerne in den Social Media, wenn er Dir gefällt: